Dr. Verena Späthe
Dr. Verena Späthe

Schulbesuche in Halle

Foto: Florian Korb

Als sozialpolitische Sprecherin liegen mir gerade Kinder mit Behinderungen (von 2006 bis 2016 war ich die behinderten-politische Sprecherin der SPD-Landtags-fraktion) besonders am Herzen. Daher nahm ich die Einladung unserer Fraktionsvorsitzenden Dr. Katja Pähle gern an, gemeinsam mit ihr und unserer bildungspolitischen ...

Erste Ergebnisse der KiFöG-Evaluierung

Sozialministerium legt erste Daten aus der Evaluierung vor:

Demokratie zum Auspacken?!

Hier geht`s weiter ...

Krebsregister - öffentliche Anhörung

Auf der Internetseite des Landtags ist ein Artikel zur öffentlichen Anhörung über das geplante zentrale klinische Krebsregister des Landes Sachsen-Anhalt erschienen. Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Merseburger Mehrgenerationenhaus erhält weitere Bundesförderung!

Gestern erhielt ich die erfreuliche Nachricht, dass sich unser Mehrgenerationenhaus Merseburg erfolgreich beim neuen Bundesprogramm "Wir leben Zukunft vor" beworben hat. Von 2017 bis 2020 erhält das Haus eine jährliche Bundesförderung in Höhe von 30.000 Euro plus die kommunale Kofinanzierung in Höhe von 10.000 Euro. Herzlichen Glückwunsch!

2017.03.20 - PM MGH Merseburg.pdf
PDF-Dokument [187.6 KB]

Menschen mit Behinderungen haben viele Wünsche und Träume. Eine ausfüllende berufliche Tätigkeit gehört für viele von ihnen zu einem glücklichen Leben dazu.

Integrationsbetriebe eröffnen Menschen mit Behinderungen die Chance auf Teilhabe am Arbeitsleben. Dabei stehen diese Unternehmen im Wettbewerb des allgemeinen Arbeitsmarktes, erfüllen aber gleichzeitig einen besonderen sozialen Auftrag mit der Beschäftigung von mindestens 25 % besonders betroffener schwerbehinderter Personen.

Am 16.03.2017 besuchte ich eine große Tagung, bei der es um Integrationsbetriebe in Sachsen-Anhalt ging. Hier konnte ich mit Vertretern dieser Firmen ins Gespräch kommen und dort Beschäftigte kennenlernen.

In kleiner Runde, aber mit interessanten Gesprächspartnern, diskutierten wir über das neue Bundesteilhabegesetz, das seit Jahresanfang in Kraft ist. In den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob sich die darin gesetzten Hoffnungen erfüllen (lassen) oder ob, wie von vielen Verbänden und Betroffenen gefordert, Änderungen erforderlich wären.

Am kommenden Mittwoch, dem 15.03.2017, um 19 Uhr lädt das Diakoniewerk Halle zum Podiumsgespräch "Teilhabe statt Fürsorge" in den Mutterhaussaal nach Halle ein. Gemeinsam mit der Referentin der Diakonie Mitteldeutschland, Frau Wetzel-Kluge, und der Leiterin des Wohnheims für Menschen mit Behinderungen des Diakoniewerks Halle, Frau Conrad, spreche ich über das neue Bundesteilhabegesetz. interessierte sind herzlich dazu eingeladen!

Koalitionsausschuss verständigt sich zum Landeshaushalt 2017/18 ...

 

"Wer die letzten Wochen in Magdeburg erlebt hat, weiß, welcher Kraftakt für Katja und unsere anderen Vertreter in den Verhandlungen nötig war, um dieses Ergebnis zu erzielen. Respekt dafür."

9. Verena-Cup 2017 ...

AWO-Sterntaleraktion 2016 erfolgreich beendet!

Bitte lesen Sie weiter ...

Einladung

Zum 1. Januar 2017 tritt die bisher wichtigste und umfangreichste Reform der Pflegeversicherung in Kraft. Hierbei werden die bisherigen Pflegestufen, die sich nur an den körperlichen Einschränkungen des Betroffenen orientieren, durch Pflegegrade ersetzt. Bei der Einstufung in diese Pflegegrade wird begutachtet, ob die Person die jeweilige Tätigkeit tatsächlich auch selbst durchführen kann.

Zum Beantworten auftretender Fragen lade ich herzlich ein zur Gesprächsrunde mit der Landesbeauftragten Sachsen-Anhalt des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Frau Annette Schmidt:

„Pflegereform 2017 –Änderungen und Auswirkungen“

am Freitag, dem 9. Dezember 2016, um 14 Uhr

im Haus „Saaleblick“ (bekannt als Rentnerhochhaus) in Merseburg, Leunaer Straße 36, Versammlungsraum Erdgeschoss

Sachsen-Anhalt beteiligt sich an der Stiftung "Anerkennung und Hilfe". Aus der Stiftung sollen Menschen Hilfen erhalten können, die als Kinder oder Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 (BRD) bzw. 1949 bis 1990 (DDR) in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder stationären psychiatrischen Einrichtungen Leid und Unrecht erfahren haben. Neben Beratungsangeboten können auch finanzielle Unterstützungsleistungen von bis zu 14.000 € je Einzelfall gewährt werden.

Die Stiftung "Anerkennung und Hilfe" soll gemeinsam mit dem Bund, den Kirchen und den Bundesländern zum 01.01.2017 errichtet werden.

Foto: Carlo Wegener

Die Mitgliedervollversammlung der SPD-Genossen des Bundestagswahlkreises 74 (Mansfeld) nominierte Katrin Budde mit über 89 % der Stimmen zur SPD-Kandidatin für den Wahlkreis.

"Saalekreis inklusiv"! ...

Pressemitteilung zur Landtagsdebatte über Zuwendungen in der Jugendarbeit am 28.10.2016

Verena Späthe: „Zügige Haushaltsberatung, verlässliche Übergangsregelungen“

Ich lese vor!

Freitag, 18.11.2016, 8.25 Uhr

 

Grundschule "Am Geiseltaltor" Merseburg-Süd

                                      ...

140 Jahre "vorwärts" - Die Ausstellung ...

 

HIER lesen Sie weiter!

AWO-Sterntaleraktion 2016 gestartet!

Bitte lesen Sie weiter ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SPD-Wahlkreisbüro